180 Grad Meer

Manchmal brauche ich Bücher in denen nicht viel los ist. In denen einfach ein normaler Alltag geschildert wird, ohne großes Brimborium und ohne viel Dramatik. Das Buch 180 Grad Meer von Sarah Kuttner ist so ein Buch. Als ich noch vor ein paar Tagen in Wien auf schnellem Weg zur U-Bahn war, fiel mir ein schöner kleiner U-Bahn-Buchladen ins Auge und die Pläne, die ich grade noch in Eile erfüllen wollte, mussten erst mal warten. Von den vielen reduzierten und interessanten Büchern, die mitgenommen werden wollten, entschied ich mich letztlich aber ausgerechnet und ausschließlich für dieses.

An Handlung passiert eigentlich so gut wie gar nichts, das Ende ist auch nicht happy oder besonders einfallsreich, aber dennoch hat mir dieses Buch gefallen und bleibt irgendwie in Erinnerung. Vielleicht auch deshalb, weil ich es am Silvestermorgen mit einem herrlichen Becher Kaffee, Sonnenschein im Gesicht und einem Bewusstsein für die aktuelle Leichtigkeit meines Lebens im Wiener Stadtpark gelesen habe. Vielleicht.

Vielleicht aber auch, weil das Leben eben nicht immer die große Dramatik zu bieten hat, weil manche Kapitel im Leben nicht mit einem Happy End abschließen und ich mir das auch hin und wieder gerne mal durch einen Roman bestätigen lasse.

Whatever… 💁🏼‍♀️

Lesevormittag im Wiener Stadtpark

Tausend strahlende Sonnen

Bei Buchempfehlungen ist es immer schwierig nicht so viel vorwegzunehmen und dem potenziellen Leser trotzdem Lust auf ein Buch zu machen.

Der Roman „Tausend strahlende Sonnen“ von Khaled Hosseini dreht sich um das verwobene Schicksal zweier Afghaninnen und vermittelt einen Eindruck über das Leben der Frauen im kriegsgeplagtem Afghanistan der letzten Jahrzehnte. Ein Buch, das zu Herzen geht und gleichzeitig zu Tränen rührt. 

Das einzige, was mir an diesem Buch nicht so gut gefällt, ist die Tatsache, dass die politischen Hintergründe in Afghanistan nur angedeutet und letztlich unklar bzw. teilweise aus meiner Sicht auch falsch interpretiert werden. Es macht durchaus Sinn, sich im Vorfeld über die genauen Ursachen und Verläufe des Afghanistan-Krieges zu informieren (bitte neutrale Quellen verwenden).

Die familiäre Geschichte hingegen, die ja den eigentlich Roman ausmacht, ist sehr mitfühlend und gut nachvollziehbar dargestellt. Eine mitreißende Geschichte, die einem immer wieder klar macht, wie glücklich man sich schätzen muss, ohne Krieg aufwachsen und leben zu dürfen.

DAS GROSSE LOS

Als ich mit einer Freundin gemütlich am Meer entlang spazierte, lag dieses Buch auf dem Tisch eines Cafés. Die Kellnerin servierte grade ein Stück Kuchen und schenkte mir danach dieses Buch. Manchmal kommt man durch die verrücktesten Zufälle an Bücher und ich freue mich, dass dieses den Weg zu mir gefunden hat. 

„Das große Los“ ist eine biographische Erzählung von der Bloggerin Meike Winnemuth aus Hamburg. Ich empfinde diese Frau in vielerlei Hinsicht als ein sehr cooles Vorbild, denn sie versteht es gut, das alltägliche Leben mit allerlei interessanten Geschichten und kreativen Inspirationen zu füllen.

In dem Buch geht es darum, dass Meike, nachdem sie bei Günther Jauch eine halbe Million gewonnen hat, 12 Monate um die Welt reist. Weltreisen machen ja heutzutage viele Menschen, aber das besondere bei ihr ist, dass sie immer einen Monat in einer Stadt verbringt und so jedes Mal ein sehr gutes Gefühl dafür bekommt, wie die Stadt (und die Menschen, die in ihr leben) so tickt. Nach jedem Aufenthalt schreibt sie eine Liste mit 10 Dingen, die die Stadt sie gelehrt hat. 

Ein Reisemodell, das ich mir durchaus auch vorstellen könnte, denn ihre Unterkünfte bucht sie meistens preiswert über airbnb.de oder sabbaticalhomes.com und da fühlen sich die Unterkünfte (was ich auch schon durch eigene Erfahrung festgestellt habe und die Werbung sagt es auch, also muss es wahr sein :-)) fast immer wie ein richtiges zu Hause an, in das man abends nach langen Entdeckungstouren gerne zurückkehrt. 

Das Überraschende oder vielleicht auch nicht ganz so Überraschende am Ende: Sie hätte die 500.000 Euro von Jauch für die Erfüllung ihres Traumes gar nicht gebraucht. 

Also worauf wartet ihr, lesen und dann nachmachen 😉